Behandlungspflegerische Leistungen

Unter Behandlungspflege versteht man alle Leistungen, die der behandelnde Arzt schriftlich in einer Verordnung häuslicher Krankenpflege anordnen kann. Dazu gehören zum Beispiel die Arzneimittelgabe, das Richten ärztlich verordneter Medikamente im Wochendispenser, Injektionen, Verbandswechsel, Dekubitusbehandlung, An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen.

Die Verordnung häuslicher Krankenpflege muss vom Arzt korrekt ausgefüllt, vom Klienten und vom Pflegedienst unterschrieben innerhalb von drei Arbeitstagen der Krankenkasse zur Genehmigung vorliegen. Die Genehmigung wird von der Krankenkasse erteilt, wenn die vom Arzt verordnete Maßnahme nachvollziehbar ist und eine im Haushalt lebende Person die Behandlungspflege nicht übernehmen kann. Sollten die Kosten durch die Krankenkasse nicht übernommen werden, müssen sie privat getragen werden.